Sind Sie volljährig?

Ich bin minderjährig

Bitte genießen Sie unsere Produkte verantwortungsvoll.

DIE REISE BEGINNT HIER

circle

puntosGESCHICHTENpuntos

MIT PARALLELEN

Die Geschichte der Person, die unserem Wein seinen Namen verleiht, verläuft parallel zu der des Landes, das uns groß gemacht hat. Ihm verdanken wir das Wissen und die Inspiration, die uns zu all dem gemacht haben, was wir heute sind. Und es ist das Land, das all dies möglich gemacht hat.

Ramón Bilbao

Rioja


1860

Obwohl die Geschichte des Rioja-Weins viele Jahrhunderte früher beginnt, ereignete sich 1863 etwas, das die Weinregion für immer prägte: die Ankunft der Reblaus in Europa.

Von dieser Plage ruiniert, blickten Dutzende französische Erzeuger auf der Suche nach Wein nach Haro, um ihren Bedarf zu stützen. Sie brachten Glanz, Wohlstand und Weinbauwissen mit, das die Gegend veränderte. Die 1880er und 1890er Jahre wurden eine Zeit großen Glanzes und die Zeit, in der die jahrhundertealten Weingüter der Region geboren wurden.

Die Reblaus ähnelt der Blattlaus und befällt Weinblätter und -wurzeln. Sie stammt aus Nordamerika und zerstörte Ende des 19. Jahrhunderts die europäischen Weinberge vollständig.

img-bodegas-ramon-bilbao
1876

Im Ort Etxebarri, einem Dorf, dass heute Teil der Hauptstadt der Biskaya ist, wurde Ramón Bilbao Murga im Jahr 1876 geboren. Damit begann der Weg seines Lebens und unsere Geschichte.

Ramons Familie war nicht arm, aber sie lebten auch nicht im Überfluss. In diesen Jahren widmete sich die Bevölkerung von Etxebarri hauptsächlich dem Fischfang, obwohl es bereits Anzeichen für einen gewissen Wohlstand mit dem Ausbau der Eisen- und Stahlindustrie gab.

1890

Mit dem Heranwachsen wuchs auch Ramón Bilbaos rastloser und unternehmungslustiger Geist: Er sah den Fortschritt in der Region und begann darüber nachzudenken, ob er sich auch der Weinherstellung widmen könnte. Alles, was er brauchte, war Wille, Kühnheit, Fantasie und vielleicht ein paar Tropfen Glück.

1892

Nachdem die Franzosen ihre Weinberge wieder aufgebaut hatten, begann ihr Interesse an Rioja-Weinen zu schwinden. Im Jahr 1892 erhob die französische Regierung eine Steuer auf importierte Weine. Dies war der Moment, als die Winzer in La Rioja begannen, sich um die Nachfrage in Spanien zu kümmern.

1895

Ramón begann in einem Café in Etxebarri zu arbeiten, mit dem Ziel, Ersparnisse anzulegen, die es ihm ermöglichen würden, sein eigenes Unternehmen zu gründen. Die einzige Ablenkung, der er frönte, waren Reise- und Abenteuerbücher wie Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“.

Ermutigt von einem Onkel, der im Wein- und Getreidehandel tätig war, beschloss er, nach Anguciana zu ziehen, einem kleinen Dorf 5 km von Haro entfernt. Doch kurz vor dem geplanten Umzug starb sein Onkel. Ramón heiratete dann seine eigene Tante und bald darauf wurde seine erste Tochter geboren.

Die Anfänge waren hart, denn die Reblaus kam in die Rioja-Region und zerstörte die Weinberge. Dennoch gelang es Ramón mit Kühnheit und Hartnäckigkeit weiterzumachen und 1899 verlegte er sein Lager nach Haro.

img-bodegas-ramon-bilbao
1899

Die Reblaus war eine Bedrohung für die Region. Zuerst erreichte sie Navarra, 1899 wurde das Insekt offiziell in der Rioja nachgewiesen.

Innerhalb von 3 oder 4 Jahren war der gesamte Weinberg verloren. In den ersten Jahren der großen Krise konnten noch einige Weine produziert werden, viele davon aus Rebstöcken, die bereits von der Reblaus befallen waren und andere aus Rebstöcken in der La Mancha, wo die Reblaus erst einige Jahre später ankam. Doch schon bald ging der Produktionsrückgang mit der Schwierigkeit einher, Weine von so schlechter Qualität überhaupt zu exportieren.

1914

Ab 1914 lebte Ramón mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Haro. Dort eröffnete er ein Getreidelager und kaufte ein Stück Land an der Straße nach Casalarreina, wo er mit dem Weinanbau begann.

Die wirtschaftliche Erholung der Region wurde durch die Neutralität Spaniens im Ersten Weltkrieg stark gefördert, aber die Bewohner der Rioja setzten nun nicht mehr alles auf eine Karte und diversifizierten die Produktion über den Wein hinaus.

img-bodegas-ramon-bilbao
1924

Die 1920er waren sehr glückliche Jahre für Ramón Bilbao. 1924 eröffnete er zusätzlich zu dem Getreidelager und den Weinbergen, die er bereits besaß, eine Weinkellerei in der Calle Cuevas in Haro, die in ihrer ersten Ernte 124.857 kg Trauben verarbeitete.

img-bodegas-ramon-bilbao
1926

1926 wurden die Ursprungsbezeichnung und der Kontrollrat für La Rioja gegründet. Außerdem besuchte König Alfonso XIII. Logroño und ersetzte, erstaunt über den Reichtum der Rioja-Hauptstadt, die französischen Weine des Königshauses durch Rioja-Weine.

1929

1929, nur fünf Jahre nach der Eröffnung der Weinkellerei, starb Ramón und hinterließ seinem Sohn Enrique Bilbao den Traum, der noch heute in jeder Flasche Ramón Bilbao lebt und darauf wartet, entdeckt zu werden.

img-bodegas-ramon-bilbao

Die Geschichte der Person, die unserem Wein seinen Namen verleiht, verläuft parallel zu der des Landes, das uns groß gemacht hat. Ihm verdanken wir das Wissen und die Inspiration, die uns zu all dem gemacht haben, was wir heute sind. Und es ist das Land, das all dies möglich gemacht hat.

Ramón Bilbao


1860

Rioja


img-bodegas-ramon-bilbao

Im Ort Etxebarri, einem Dorf, dass heute Teil der Hauptstadt der Biskaya ist, wurde Ramón Bilbao Murga im Jahr 1876 geboren. Damit begann der Weg seines Lebens und unsere Geschichte.

Ramons Familie war nicht arm, aber sie lebten auch nicht im Überfluss. In diesen Jahren widmete sich die Bevölkerung von Etxebarri hauptsächlich dem Fischfang, obwohl es bereits Anzeichen für einen gewissen Wohlstand mit dem Ausbau der Eisen- und Stahlindustrie gab.

1876

Obwohl die Geschichte des Rioja-Weins viele Jahrhunderte früher beginnt, ereignete sich 1863 etwas, das die Weinregion für immer prägte: die Ankunft der Reblaus in Europa.

Von dieser Plage ruiniert, blickten Dutzende französische Erzeuger auf der Suche nach Wein nach Haro, um ihren Bedarf zu stützen. Sie brachten Glanz, Wohlstand und Weinbauwissen mit, das die Gegend veränderte. Die 1880er und 1890er Jahre wurden eine Zeit großen Glanzes und die Zeit, in der die jahrhundertealten Weingüter der Region geboren wurden.

img-bodegas-ramon-bilbao
img-bodegas-ramon-bilbao

Die Reblaus ähnelt der Blattlaus und befällt Weinblätter und -wurzeln. Sie stammt aus Nordamerika und zerstörte Ende des 19. Jahrhunderts die europäischen Weinberge vollständig.

img-bodegas-ramon-bilbao

Mit dem Heranwachsen wuchs auch Ramón Bilbaos rastloser und unternehmungslustiger Geist: Er sah den Fortschritt in der Region und begann darüber nachzudenken, ob er sich auch der Weinherstellung widmen könnte. Alles, was er brauchte, war Wille, Kühnheit, Fantasie und vielleicht ein paar Tropfen Glück.

1890

Nachdem die Franzosen ihre Weinberge wieder aufgebaut hatten, begann ihr Interesse an Rioja-Weinen zu schwinden. Im Jahr 1892 erhob die französische Regierung eine Steuer auf importierte Weine. Dies war der Moment, als die Winzer in La Rioja begannen, sich um die Nachfrage in Spanien zu kümmern.

img-bodegas-ramon-bilbao

Ramón begann in einem Café in Etxebarri zu arbeiten, mit dem Ziel, Ersparnisse anzulegen, die es ihm ermöglichen würden, sein eigenes Unternehmen zu gründen. Die einzige Ablenkung, der er frönte, waren Reise- und Abenteuerbücher wie Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“.

Ermutigt von einem Onkel, der im Wein- und Getreidehandel tätig war, beschloss er, nach Anguciana zu ziehen, einem kleinen Dorf 5 km von Haro entfernt. Doch kurz vor dem geplanten Umzug starb sein Onkel. Ramón heiratete dann seine eigene Tante und bald darauf wurde seine erste Tochter geboren.

Die Anfänge waren hart, denn die Reblaus kam in die Rioja-Region und zerstörte die Weinberge. Dennoch gelang es Ramón mit Kühnheit und Hartnäckigkeit weiterzumachen und 1899 verlegte er sein Lager nach Haro.

1895
img-bodegas-ramon-bilbao
img-bodegas-ramon-bilbao
1899

Die Reblaus war eine Bedrohung für die Region. Zuerst erreichte sie Navarra, 1899 wurde das Insekt offiziell in der Rioja nachgewiesen.

Innerhalb von 3 oder 4 Jahren war der gesamte Weinberg verloren. In den ersten Jahren der großen Krise konnten noch einige Weine produziert werden, viele davon aus Rebstöcken, die bereits von der Reblaus befallen waren und andere aus Rebstöcken in der La Mancha, wo die Reblaus erst einige Jahre später ankam. Doch schon bald ging der Produktionsrückgang mit der Schwierigkeit einher, Weine von so schlechter Qualität überhaupt zu exportieren.

Ab 1914 lebte Ramón mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Haro. Dort eröffnete er ein Getreidelager und kaufte ein Stück Land an der Straße nach Casalarreina, wo er mit dem Weinanbau begann.

1914

Die wirtschaftliche Erholung der Region wurde durch die Neutralität Spaniens im Ersten Weltkrieg stark gefördert, aber die Bewohner der Rioja setzten nun nicht mehr alles auf eine Karte und diversifizierten die Produktion über den Wein hinaus.

img-bodegas-ramon-bilbao

Die 1920er waren sehr glückliche Jahre für Ramón Bilbao. 1924 eröffnete er zusätzlich zu dem Getreidelager und den Weinbergen, die er bereits besaß, eine Weinkellerei in der Calle Cuevas in Haro, die in ihrer ersten Ernte 124.857 kg Trauben verarbeitete.

1924
img-bodegas-ramon-bilbao
img-bodegas-ramon-bilbao
1926

1926 wurden die Ursprungsbezeichnung und der Kontrollrat für La Rioja gegründet. Außerdem besuchte König Alfonso XIII. Logroño und ersetzte, erstaunt über den Reichtum der Rioja-Hauptstadt, die französischen Weine des Königshauses durch Rioja-Weine.

1929, nur fünf Jahre nach der Eröffnung der Weinkellerei, starb Ramón und hinterließ seinem Sohn Enrique Bilbao den Traum, der noch heute in jeder Flasche Ramón Bilbao lebt und darauf wartet, entdeckt zu werden.

1929
img-bodegas-ramon-bilbao
circle

Ramón Bilbao

puntos HEUTE puntos

Das Vermächtnis von Ramón Bilbao ist heute lebendiger denn je: Dank seiner Weine und einer Marke, die Jahr für Jahr wächst und das Leben stets aus anderen Winkeln betrachtet.

img-bodegas-ramon-bilbao
1999

Das Familienunternehmen Zamora Company hat sich mit den Bodegas Ramón Bilbao zusammengeschlossen, um diese große Reise gemeinsam fortzusetzen. Rodolfo Bastida, Önologe und Direktor der Kellerei, trat dem Unternehmen bei. Wir schreiben das Geburtsjahr des Mirto, dem ikonenhaftesten Wein des Weinguts, der in diesem Jahr erstmalig produziert wird.

2014

Zusätzlich zu vielen anderen Auszeichnungen wurde die Kellerei in diesem Jahr von der IWSC als das "Beste spanische Weingut" ausgezeichnet.

circle
2016

Ramón Bilbao eröffnete sein eigenes Weingut in der Finca Las Amedias, Rueda, eine der ikonischsten und international anerkanntesten spanischen Appellationen.

amedias
2019

Wir haben unseren Traum erfüllt und schafften den Sprung in das Ranking der "50 Most Admired Brands in the World" von Drinks International.

circle