Sind Sie volljährig?

Ich bin minderjährig

Bitte genießen Sie unsere Produkte verantwortungsvoll.

2018-09-12

ERNTEBERICHT – 2014

„Die Ernte ist genauso wie die vorherigen, jedoch anders als die anderen. Verschiedene Jahrgänge miteinander zu vergleichen oder in Beziehung zu setzen, ist sehr schwierig, da die neuen Jahrgänge stets Unterschiede, aber auch Ähnlichkeiten zu den vorherigen haben werden. Daher kann es etwas seltsam klingen, wenn man sagt, dass die Ernte von 2014 genauso wie die vorherige, jedoch anders ist. Dies ist jedoch meine 25. Ernte und ich kann Ihnen versichern, dass diese Aussage vollkommen richtig ist.“ Rodolfo Bastida, Chefwinzer, RIOJA. Das Jahr bestand aus zwei sehr unterschiedlichen und vielseitigen Teilen. Winter und Frühling waren mit Regen und Schnee, windigen Tagen im Frühling und guten allgemeinen Bedingungen bis Juli sehr vorteilhaft für das Weingut. Jedoch sollte das etwas schlechte Wetter während des Fruchtansatzes nicht vergessen werden. Dieser Moment ist für die Traubenernte bedeutend und es ist sehr wichtig, dass das Wetter gut ist, damit der richtige Fruchtansatz erfolgt. Ein guter Fruchtansatz produziert eine größere Anzahl an Trauben pro Rebe, wodurch die Reben dichter und die Trauben kleiner werden … Das ist wirklich gut. Ein mangelhafter Fruchtansatz sorgt für mehr Platz zwischen den einzelnen Beeren und für größere Trauben. Dadurch können wässrigere und weniger komplexe Weine entstehen. Letzteres war 2014 das allgemeine Szenario in der Region. Die Trauben waren schwerer als in anderen Jahren, aber gesund und reif. Der Alkohol wird erneut niedriger sein als in vorherigen Jahren, aber der Most hat eine gute Säure, wodurch der Wein in der Flasche und im Weinkeller reifen wird. Die Apfelsäure ist geringer als in anderen Jahren, wodurch der nächste Prozess, die malolaktische Gärung, kürzer und weniger aggressiv wird. Dadurch können Weine produziert werden, die aromatisch, frisch und sehr fruchtig sind. Wir hatten bereits die Möglichkeit, Weine aus der Ernte 2014 zu probieren und in den Verkostungsnotizen sind Noten von reifen Früchten, roten Beeren, Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren vermerkt. Sehr sauber und elegant an der Nase, dennoch hart, jedoch im Gaumen sehr stark und geschmackvoll. Bei Ramón Bilbao begann die Ernte am 06. Oktober mit Villalba, Labastida und San Asensio und endete am 19. Oktober. Die Weinberge haben unseren vollen Einsatz verlangt. Es war eine sehr intensive Zeit, intensiver als in anderen Jahren, mit der Traubenauswahl, der Ablehnung aller grünen Reben und dem Entfernen der Blätter. Aber wir glauben daran, dass es die Mühe wert war. RUEDA Das Jahr war größtenteils trocken, allerdings brachten einige unerwartete Stürme Wasser für die Weinreben. Trotzdem war es notwendig, fast jede Fläche im Sommer zu bewässern. Das Jahr war gesünder als das vorherige, ohne Botrytis oder Odium – das komplette Gegenteil zur Ernte von 2013. Die Kellereien werden 20 % weniger als 2013 produzieren. Das Ernteverfahren hat sich deutlich verbessert. Das heißt, dass nur wenige Hektar nicht abgeerntet wurden, üblicherweise dort, wo es noch immer buschförmige Reben gibt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Viura- oder Palomino-Trauben, die in der Gegend, wo Verdejo der König ist, nur selten vorkommen. Durch die überschüssige Wärme an den ersten Tagen im September kam es zu eher lederartigen Trauben mit sehr dichtem Fruchtfleisch, wodurch Most entsteht, der nur schwer abzufüllen ist. Dank der niedrigen nächtlichen Temperaturen konnte diesen Schwierigkeiten entgegengewirkt werden und die Moste haben sich endlich gut verhalten. Im Vergleich zu den historischen, durchschnittlichen Prozentsätzen in dieser Gegend haben diese nur einen mittleren Wert an Alkohol. Das ist etwas, dass wir bei Ramón Bilbao bevorzugen. Dies entspricht einem Alkoholgehalt von rund 12,5 und 12,7 %. Das Geschmacksprofil der letzten Ernte mit 13,5 % oder mehr Alkoholgehalt schafft Weine, die zu „erdig“ und bezüglich der Nuancen an der Nase und dem Gaumen weniger geschmackvoll sind. Für die Auswahl bei Ramón Bilbao Rueda wünschen wir uns natürlich einen Alkoholgehalt zwischen 12,5 und 13 %. Dies ermöglicht uns einen höheren Säuregehalt, wodurch wir lebhaftere Weine erhalten. Diese Eigenschaft unterscheidet Verdejo von anderen Rebsorten. Noten von Anis, Weidelgras, Birkenrinde, weißen Mandelblüten und Orangenblüte: Diese Komplexitäten von Verdejo bedeuten, dass diese eine der besseren Rebsorten in Spanien ist. Es ist noch zu früh, um über die Weine zu sprechen, aber sie sehen sehr gut aus: tiefer, mit einem längeren Abgang als 2013.


Sala de prensa